OPEN BIM - BIM basierte Mengen- und Kostenermittlung

OPEN BIM funktioniert - mit ARCHICAD von GRAPHISOFTOPEN BIM funktioniert - mit ARCHICAD von GRAPHISOFT

OPEN BIM ist die Initiative von führenden Bausoftwareherstellern u.a. von GRAPHISOFT, die die Realisierung von OPEN BIM Standards in der Bauindustrie vorantreiben soll.

Ziel von OPEN BIM ist es mittels durchgängiger Informationsverarbeitung und offener Standards einen reibungslosen und effizienten Datenaustausch zwischen CAD und AVA zu realisieren.

Mit dem Projekt „BIM basierten Mengen- und Kostenermittlung“ zeigen wir Ihnen, dass OPEN BIM zwischen ARCHICAD und AVA.relax funktioniert. Und zwar praxisnah mit ALLEN sichtbaren Werten und mit überzeugenden Ergebnissen!

Die Aufgabe

Ein in ARCHICAD 22 erzeugtes Modell wurde als IFC-Datei in AVA.relax importiert und ausgewertet. Dazu wurde eine konventionelle Mengenermittlung geliefert.Die Differenzen zwischen der manuellen Ermittlung und den Ergebnissen in AVA.relax lagen unter 0,1%

GRAPHISOFT erstellte ein ARCHICAD Modell, für das die Netto-Mengen folgender Gewerke ausgewertet werden sollten:

  • Rohbau (Betonarbeiten und Mauerwerksarbeiten)
  • Türen, Fenster
  • Estrich und Bodenbeläge
  • Gipskartonarbeiten (Wände und abgehängte Decken)

Hierzu erhielten wir ein BIM-Modell mit allen CAD-Elementen und zugehörigen Werten und eine Excel-Liste mit der Beschreibung der auszuwertenden Elemente.

Das Vorgehen

ARCHICAD BIM-Modell mit allen CAD-ElementenARCHICAD BIM-Modell mit allen CAD-Elementen

Über die verschiedenen Ansichtsmöglichkeiten des IFC-Viewers können im Modell sehr schnell und einfach die zu bearbeitenden CAD-Elemente dargestellt werden. Jetzt wird geprüft, ob schon alle Zuordnungen im angewählten Bauteilkatalog in AVA.relax vorhanden sind, oder erweitert werden müssen. Diese Zuordnungen erfolgen analog den Funktionen im Leistungsverzeichnis. Wenn weitere IFC-Variablen benötigt werden, so können diese aktiviert werden.

Dieses gezielte Aktivieren der relevanten Variablen aus der Fülle der von ARCHICAD übergebenen Werte, erlaubt es dem Anwender schnell auf die Werte, ob Massen oder Text-Informationen, zugreifen zu können. Über diesen Definitionsbereich sind auch alle von GRAPHISOFT zusätzlichen in der IFC-Datei enthaltenen Variablen verfügbar. Durch den Einsatz von Gliederungsebenen und Bedingungen lassen sich die Strukturen zu den CAD-Elementgruppen, wie Wände, Fenster oder Objekte, optimal und übersichtlich gestalten.

Die Bedingungen sorgen zusätzlich für eine „Intelligenz“ der Elemente, da Positionen nur dann zugeordnet werden, wenn diese Bedingungen erfüllt sind. Von GRAPHISOFT wurden uns z.B. zu den Wänden auch die Materialien übergeben, wodurch dem gleichen Wandtyp unterschiedliche Material-Positionen zugeordnet werden.

Die Ergebnisse

Ergebnis: Eindeutige Mengen aus dem IFC-ModellErgebnis: Eindeutige Mengen aus dem IFC-Modell

Um ein Optimum aus der Verbindung zu erzielen ist die Durchgängigkeit der digitalen Prozesse entscheidend. Wenn Sie auf Grundlage der Modellierungsrichtlinie, die Ihnen GRAPHISOFT zur Verfügung stellt, das Gebäudemodell erstellen, so können alle Daten für die Mengen und Kostenermittlung ohne großen Aufwand in AVA.relax weiterverarbeitet werden.

Durch den gemeinsam definierten IFC-Übersetzer in ARCHICAD werden Ihnen alle verfügbaren Daten zur Verfügung gestellt, um eine vollständige Kalkulation zu erzeugen. Zusätzliche, nicht im Modell hinterlegte Massen, Eigenschaften oder Elemente können in AVA.relax mit Leichtigkeit dazu definiert werden.

Nachdem in AVA.relax das Leistungsverzeichnis mit den geforderten Gewerken aus der Bauteilkalkulation erzeugt war, wurden die ermittelten Massen, zu denen in der Mengenermittlung der Position selbstverständlich auch alle Teilmengen aufgelistet werden, mit den von GRAPHISOFT ermittelten Massen verglichen.

Das Ergebnis waren nahezu identische Massen im Vergleich der automatisch ermittelten Massen zur manuellen Auswertung von GRAPHISOFT. Um eindeutige Mengen aus dem IFC-Modell zu erhalten, ist es erforderlich, abzusprechen, mit welchen Werten gearbeitet werden soll.

OPEN BIM IFC Basismengen in der AVAOPEN BIM IFC Basismengen in der AVA

Dies wird besonders deutlich am Beispiel der GK-Wände. Hierbei war es wichtig, die Information zu haben, dass GRAPHISOFT die Massen der Wände nicht mit den Basismengen ermittelte, sondern mit ARCHICAD-eigenen Parametern. Nachdem die Massen in AVA.relax mit den ARCHICADQuantities ermittelt wurden gab es auch bei den GK-Wände eine Übereinstimmung der Massen.

Fazit

Wenn Sie auf Grundlage der Modellierungsrichtlinie, die Ihnen GRAPHISOFT zur Verfügung stellt, das Gebäudemodell erstellen und eine Absprache über die zu übernehmenden Variablen besteht, so können alle Daten für die Mengen und Kostenermittlung ohne großen Aufwand in AVA.relax weiterverarbeitet werden. Durch den gemeinsam definierten Übersetzer in ArchiCAD werden Ihnen alle verfügbaren Daten zur Verfügung gestellt, um eine vollständige Kalkulation zu erzeugen. Zusätzliche, nicht im Modell hinterlegte Massen, Eigenschaften oder Elemente können in AVA.relax mit Leichtigkeit dazu definiert werden.

Testen Sie uns und unsere Software AVA.relax. Laden Sie sich jetzt die kostenfreie Testversion herunter. Bei Fragen rund um Installation und Anwendung von AVA.relax kontaktieren Sie uns einfach unter +49 (0)6151 / 1751 - 0.

Jetzt AVA.relax testen

Copyright © 2018 COSOBA AVA Software Bau- und Kostenmanagement für das Bauwesen. Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen